Onlineprävention für Studierende

Hochschulen bieten Suchtberatung

Hochschulen bieten SuchtberatungDer Alkoholkonsum von Studierenden ist deutlich höher, als der von gleichaltrigen Nichtakademikern. Mit Beginn des Studiums nimmt der Stress oft zu, Alkohol wird zum Entspannen konsumiert oder als Belohnung nach einer Prüfung. Gleichzeitig sind Studierende gegenüber traditionellen Hilfsangeboten wie der Suchtberatung weniger aufgeschlossen.

Der eCHECKUP-Alkohol ist ein gemeinsames Präventionsprojekt der Hochschule Esslingen und der BARMER. Das Programm ist eine Kombination aus einem anonymen online Präventionsprogramm und der Aufklärung durch studentische Peer-Beratung. Studierende können den eCHECKUP-Alkohol nutzen, um online ein persönliches Risikoprofil des eigenen Alkoholkonsums zu erstellen. Das Programm weist auf riskantes oder schädliches Trinkverhalten hin und informiert über die gesundheitlichen Folgen. Gleichzeitig klären studentische Peer-Berater*innen ihre Kommiliton*innen auf dem Campus über riskanten Alkoholkonsum auf.

Der eCHECKUP-Alkohol basiert auf einem Programm der San Diego State University. Es wurde von der Hochschule Esslingen adaptiert und evaluiert. Die Esslinger Forschungsgruppe konnten in einer Studie mit 981 Teilnehmern nachweisen, dass Studierende, die am eCHECKUP-Alkohol teilgenommen hatten, nach sechs Monaten weniger Alkohol konsumierten, als Kommilitonen, die das Programm nicht absolviert hatten. In der Pilotphase hat sich gezeigt, dass die Studierenden den eCHECKUP-Alkohol annehmen und sie damit für die Folgen eines riskanten Alkoholkonsums sensibilisiert werden konnten.

Das Präventionskonzept stößt bei Hochschulen, wie auch der Pädagogische Hochschule in Freiburg, bereits auf sehr gute Resonanz. Bis zum Jahr 2030 wollen die Esslinger und die BARMER den eCHECKUP-Alkohol deutschlandweit an 30 weiteren Hochschulen einführen, so die Projektbeteiligten.